Zum Inhalt springen

Was wir von Winnie Pooh über Achtsamkeit lernen können

Wahrscheinlich erinnern Sie sich an die Geschichten über Winnie Pooh aus Ihrer Kindheit. Der süße Bär mit dem zu klein geratenem roten T-Shirt aus dem Hundert-Morgen-Wald. Pooh wird in seinen Abenteuern von seinen Freunden, dem stets pessimistische Esel I-Ah, dem chronisch ängstlichen Ferkel, dem hyperaktiven Tigger und dem Kaninchen, das von sich behauptet, der Schlauste von allen zu sein, begleitet.

“Just two things to do to truly be Pooh – just be present and kind.” 

Winnie Pooh

Bei Winnie Pooh geht es um Freundlichkeit, Neugier und darum, das Leben mit einem offenen Herzen zu leben. Alles Fähigkeiten, die wir durch Achtsamkeit und Meditation lernen und erleben. Schaut man sich die Geschichten von A. A. Milne genauer an, können wir eine Menge lernen.

Im Hier und Jetzt leben

„Was für ein Tag ist es?“fragt Pooh.
„Es ist heute,“ antwortet Ferkel.
„Das ist mein Lieblingstag,“ sagt Pooh.

Es vergeht doch kein Tag, an dem wir uns im Alltag nicht einen anderen Moment herbei wünschen oder mit den Gedanken schon beim nächsten Wochenende oder dem nächsten Urlaub sind. Doch der kleine alte Bär hat Recht. Der beste Moment ist immer im Hier und das Jetzt, denn einen anderen Moment haben wir gerade einfach nicht. Deshalb sollten wir uns ein großes Stück „Bärengemütlichkeit“ abschneiden, den Tag genießen und achtsam wahrnehmen. Wir haben sowieso keine andere Wahl.

Die Dinge akzeptieren

Wenn das Leben dir einen regnerischen Tag beschert, spiele in den Pfützen.

Winnie Pooh

Pooh geht durchs Leben, ohne sich allzu sehr anzustrengen. Anstatt zu versuchen, Dinge zu kontrollieren oder zu verändern, lässt er sie einfach geschehen und akzeptiert diese wie sie sind. Aus jeder Situation das Beste machen und die positiven Seiten sehen, auch wenn es uns noch so schwer fällt, ist nicht immer leicht, hilft aber ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Und wer könnte hier ein besseres Vorbild sein als der kleine Bär.

Zur Ruhe kommen

Beginnen wir damit, ein oder zwei kleine Nickerchen zu machen.

Winnie Pooh

Die Angst, Zeit zu verschwenden, ist bei vielen Menschen schon fast krankhaft. Wir tendieren dazu, durch das Leben zu hetzen, rennen von Termin zu Termin und gönnen uns keine Pausen. Pooh zufolge kann Zeit nicht verschwendet werden. Sie kann nur gelebt werden. Kommen Sie also – zumindest hin und wieder – zur Ruhe und hören Sie auf, sich zu beeilen. Genießen Sie es einfach, zu sein.

Selbstliebe

Die Dinge, die mich anders machen, sind die Dinge, die mich ausmachen.

Winnie Pooh

Um den Herausforderungen des Alltags gerecht zu werden, ist sowohl die physische wie auch die psychische Gesundheit von enormer Bedeutung . Das weiß Winnie Pooh nur zu gut. Deshalb tut er sich selbst etwas Gutes und gönnt er sich stets seine Portion Honig. Er ist mit sich selbst im Reinen und sich selbst ein guter Freund. Deshalb hat er auch genug Energie, allen anderen ein guter Freund zu sein und die gemeinsamen Abenteuer zu meistern. Sich selbst zu akzeptieren und zu lieben, ist eine grundlegende Voraussetzung für ein erfülltes Leben und einen harmonischen Umgang mit anderen.

Selbstvertrauen

Du bist tapferer als du glaubst, stärker als du scheinst und intelligenter als du denkst.

Winnie Pooh

Häufig unterschätzen wir unsere eigenen Fähigkeiten und werden dadurch gehindert, das Beste aus uns herauszuholen. Der kleine Bär macht sich darüber wenig Gedanken, sondern macht in der Regel einfach das, was sein Bauch sagt. Kommen bei seinen Freunden Selbstzweifel auf, wird er nicht müde, diese zu animieren und von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Ein gesundes Selbstvertrauen sorgt dafür, dass wir auch schwierigeren Herausforderungen gegenübertreten und damit manchmal über uns hinauswachsen. Selbstvertrauen heißt auch manchmal, über unseren Schatten zu springen und Dinge zu wagen. In diesem Sinne noch ein Zitat: „What if I fall? Oh, but my darling, what if you fly?“ (Erin Hanson)

Freundschaft

Ein Tag ohne einen Freund ist wie ein Topf ohne einen einzigen Tropfen Honig darin.

Winnie Pooh

Es ist inzwischen wissenschaftlich belegt, dass Freundschaften und ein intaktes soziales Umfeld einen positiven Einfluss auf unser Leben und unsere Gesundheit haben. Oder umgekehrt, dass Einsamkeit und ein Mangel an sozialen Beziehungen für die Gesundheit ebenso schädlich sein können, wie beispielsweise das Rauchen oder der Konsum von Alkohol (Studie). Der achtsame und mitfühlende Umgang miteinander stärkt unsere sozialen Verbindungen und lässt Freundschaften erblühen. Auch unser kleiner Freund Pooh schätzt Freundschaften über alles und würde sogar seinen Honig für einen guten Freund opfern.

Die kleinen Dinge wertschätzen

„Pooh, wenn du morgens aufwachst,“ sagt Ferkel zuletzt, „was ist das Erste, das du dir selbst sagst?“
„Was gibt es zum Frühstück“ antwortet Pooh. „Was sagst du, Ferkel?“
„Ich sage, ‘ich frage mich, was heute aufregendes passieren wird?’“ sagt Ferkel.
Pooh nickt in Gedanken. „Das ist das Gleiche,“ sagt er dann.

Pooh ist genügsam und braucht nicht viel mehr für ein erfülltes Leben als seinen Honig . Seine Freizeit verbringt er mit seinen Freunden oder damit, sich eigene Geschichten auszudenken. Sein Geheimnis ist, dass er nicht viel vom Leben verlangt und dankbar für das ist, was es ihm gibt. Wenn wir mit Achtsamkeit durch das Leben gehen, erkennen wir auch die kleinen Dinge, die uns Freude machen und Glück bringen, und müssen nicht ständig auf der Suche nach mehr sein.

Published inMeditation hilft