Zum Inhalt springen

Reflektiere deinen Tag und du wirst zu dir selbst finden

Bestimmt hast du schon öfter von Reflexion, Dankbarkeitstagebuch und Co. gehört. Wir erklären dir, was Reflexion genau bedeutet, was Vorteile sind und wie du auch mit Kindern gemeinsam reflektieren kannst. Dafür stellen wir dir eine Vorlage für eine BuddhaBoo Tagesreflexion zum Download zur Verfügung. 

Definition Reflexion – Gedanken beobachten Gedanken

Reflektieren bedeutet über etwas nachdenken oder etwas erwägen – zum Beispiel über das Leben, die Zukunft oder Erlebnisse.

Reflexion leitet sich dabei von lat. reflexio ab, was so viel bedeutet wie das Zurückbeugen, also aktive Tätigkeiten, die eben auf das Nachdenken und Diskutieren von Lernprozessen abzielen. 

“Gedanken beobachten Gedanken” meint demnach, dass man seine eigenen Gedanken beobachtet und selbst analysiert. Selbstreflexion umfasst dabei jedoch nicht nur das Beobachten von Gedanken, sondern auch das Verhalten in bestimmten Situationen und kann deshalb auch als Selbstbeobachtung oder -wahrnehmung bezeichnet werden. In jedem Fall ist die Fähigkeit gemeint, sich selbst zu hinterfragen und realistisch kritisch zu betrachten.  

Die (Selbst-) Reflexion beschäftigt sich mit Fragen wie „Wie reagiere ich auf etwas?“ oder „Was bedeutet mein Verhalten?“. 

Als Antwort sollte schließlich die Selbsterkenntnis stehen. So können wir zum Beispiel herausfinden, welche Emotionen oder Gründe uns antreiben und unser Handeln in bestimmten Situationen beeinflussen.
Anstatt also impulsiv zu reagieren, wird durch Reflexion das eigene Handeln hinterfragt und trainiert, um dem Leben achtsamer und bedachter zu begegnen.

Fünf Bedingungen für die Reflexion

Um Reflexion sinnvoll angehen zu können, sollten folgende Gegebenheiten beachtet werden.

Zeit: Reflexion braucht Zeit! In der Hektik des Alltags kann dies schnell untergehen. Nimm dir also bewusst Zeit für dich und deine Gedanken.

Ruhe: Neben Zeit ist auch Ruhe von Bedeutung. Am besten funktioniert dies, wenn du entspannt bist und dich auf die Arbeit mit dir selbst einlassen kannst.

Routine: Natürlich kannst du auch einzelne Erlebnisse reflektieren, um dich selbst jedoch im Großen und Ganzen betrachten zu können, braucht es aber Zeit. Nimm die Reflexion also in deine täglichen Routinen. Dies kann allerdings etwas Zeit und Übung erfordern – laut Forschern bis zu 21 Tage.

Dich ernst nehmen: Einen Blick auf deine Gefühle und Wahrnehmungen zu werfen und diese ernst zu nehmen, ist ein wesentlicher Aspekt deiner (Selbst-) Reflexion.

Ehrlichkeit: Selbstreflexion bedeutet sich selbst kennenzulernen, herauszufinden, wer man tatsächlich ist. Dabei sollte man aber nicht nur Negatives von sich selbst wahrnehmen, sondern alle Aspekte seiner selbst ehrlich betrachten.

Vorteile von Reflexion

Durch Reflexion kannst du deine angelernten Handlungsmuster durchbrechen und dich weiterentwickeln. Außerdem lässt du dich nicht so leicht von äußeren Einflüssen beeinflussen und lernst mehr auf deine Bedürfnisse zu achten.

Regelmäßige Reflexion kann daneben auch dein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen stärken, da du dich selbst in deiner Ganzheitlichkeit siehst und annimmst. 

Selbstreflexion ist also eine wichtige Fähigkeit, um sich im Leben weiterzuentwickeln und sich nicht zu stark von Äußerlichkeiten beeinflussen zu lassen. Auch im Verhalten gegenüber Kindern und in der Erziehung spielt die Fähigkeit sich selbst zu reflektieren eine wichtige Rolle.

Grundsteine durch Reflexion bei Kindern

Durch Selbstreflexion entwickelt sich unter anderem die Fähigkeit, sich seiner eigenen Bedürfnisse, Stärken und Schwächen bewusst zu werden. Daher ist es ratsam, diese Grundsteine bereits im frühen Kindesalter zu legen und Kinder so bereits an die eigene Reflexionsfähigkeit heranzuführen.

Reflektiere daher regelmäßig aufkommende Emotionen mit deinem Kind.

Fragen können hier zum Beispiel sein:

  • Was war das Schönste heute?
  • Was war heute nicht schön?
  • Mit wem hast du heute gerne gespielt?
  • Hattest du heute Streit?
  • Hat dir heute jemand geholfen oder dich unterstützt?
  • Konntest du jemandem helfen?

Regelmäßig reflektieren

Der Schlüssel der Reflexionspraxis liegt in der Regelmäßigkeit. Selbstreflexion ist keine einmalige Angelegenheit. Etabliere sie in deine täglichen Gewohnheiten und du wirst sehen, dass es dir immer leichter fällt. Dabei reichen bereits 15 bis 20 Minuten aus, um dir Zeit für dich zu nehmen und deine Stimmungen des Tages zu durchdenken. Wichtig: Selbstreflexion ist nur dann sinnvoll, wenn du sie ernst nimmst und dein eigenes Handeln in Frage stellst – mit dem Ziel persönlich zu wachsen. 

Um eine regelmäßige Reflexion auch mit Kindern in den Alltag zu integrieren, können Vorlagen oder extra dafür ausgelegte Tagebücher helfen. In unserer BuddhaBoo App findest du zum Beispiel ein Achtsamkeitstagebuch, mit dem Kinder täglich Emotionen und Erlebnisse festhalten können.

Wenn lieber in Papierform gearbeitet wird, haben wir heute ein extra für euch gestaltet: ladet euch unsere exklusive BuddhaBoo Tagesreflexion herunter, druckt sie aus und füllt sie mit euren Gedanken.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Published in2 Achtsamkeit im Alltag4 Selbst- und Fremdwahrnehmung5 Deine Gefühle6 Deine GedankenDankbarkeitEltern/Kind