Zum Inhalt springen

Neuigkeiten aus der App – Änderung des Punktesystems zur Motivation

Wie kann man Kinder am besten dazu motivieren Übungen zu machen, die ihnen langfristig helfen und guttun? Diese Frage hat uns bei der Entwicklung der BuddhaBoo App auch beschäftigt. Neben kindgerechten und spannenden Meditationen und Fantasiereisen sollte ein weiterer Anreiz geboten werden Kinder zum achtsam sein zu motivieren. Hierfür wurde ein Punktesystem eingeführt, um mit dem Ansatz von Gamification zu animieren. Nachdem wir uns jedoch konstruktives Feedback zu Herzen nehmen, wurde diese Funktion nun weiterentwickelt.

Gamification im Allgemeinen ist die Übertragung von spieltypischen Vorgängen und Elementen in spielfremde Umgebungen beziehungsweise Zusammenhänge. Ziel ist es, das Verhalten und die Motivation der User zu beeinflussen. Dies kann zum Beispiel durch den Einsatz von Erfahrungspunkten, Fortschrittsbalken, Ranglisten, virtuellen Gütern oder Auszeichnungen geschehen. Ursprünglich kommt Gamification aus der Unterhaltungsbranche und Werbung. In erster Linie war hier das Ziel Kunden an ein entsprechendes Unternehmen zu binden. Inzwischen wird Gamification jedoch in allen möglichen Branchen eingesetzt.

Nach Nando Stöcklin kann Gamification nach vier verschiedenen Arten gegliedert werden: Belohnungs-, Status-, Identifikations- und Selbstbestimmungs-Gamification. 

In der BuddhaBoo App werden für die Kinder Punkte vergeben, wenn Meditationen oder Übungen durchgeführt werden. Dieses Punktesystem ist demnach der Kategorie der Belohnungs-Gamification zuzuordnen, da die Kinder so motiviert werden sollen, die App Inhalte zu nutzen und anschließend mit Punkten belohnt werden.

Wichtig ist dieses Dranbleiben besonders, da Regelmäßigkeit ein Schlüsselfaktor bei Achtsamkeit ist. Diese lebt vom eigenen Tun und ihre Wirkung kann sich erst durch regelmäßiges Üben entfalten. Dabei können jedoch bereits zwei Minuten ausreichend sein. Entscheidend ist ebenfalls eine Abwechslung der Übungen und das richtige, eigene Maß zu finden.

Nach Roman Rackwitz gibt es fünf Grundpfeiler für ein erfolgreiches Gelingen von Gamification. Mit diesen kann auch der Einsatz von Gamification in der BuddhaBoo App dargestellt werden.

Transparente Informationen und Feedback: In der App kann man durch die angezeigten Informationen stets sehen, wo man gerade steht. In der Zusammenfassung der Aktivitäten sind die Anzahl absolvierter Einheiten, die Gesamtzeit und die längste Serie zu sehen. Außerdem werden auf jeder Seite die aktuelle Stufe und die Punktzahl angezeigt. 

Klare Ziele und Regeln: Nachdem es bei Achtsamkeit auf Regelmäßigkeit ankommt, ist das Ziel möglichst viele Tage hintereinander zu meditieren, eine Fantasiereise zu machen oder eben andere Achtsamkeitsübungen in der App. Dadurch kann man viele Punkte im Punktesystem erlangen.

Freiheiten: Jede:r kann selbst entscheiden, wie man zum Ziel gelangt. So kann man sich die Übungen selbst aussuchen und an die aktuellen Bedürfnisse anpassen.

Herausforderung: Die Herausforderung ist es dranzubleiben und Spaß am Meditieren zu haben.

Zusätzlich spielt Freiwilligkeit eine wichtige Rolle. Die Nutzung und das Sammeln der Punkte sollte keine Pflicht sein, sondern zu mehr Abwechslung und Spaß beim achtsam sein einladen.

Um an diesen Punkt zu gelangen, selbst einen Mehrwert aus den Übungen zu ziehen und etwas Neues zu lernen, kann zunächst eine extrinsische Motivation helfen. So wird man von Außen motiviert und gelockt weiter zu üben. Diese Funktion erfüllt das Punktesystem zunächst. Irgendwann sollte sich jedoch eine intrinsische Motivation entwickeln. Man ist dann aus eigenem Willen motiviert, weil man merkt, dass es guttut und man mehr lernen und üben möchte. Langfristig gesehen, sollte man zu dieser Art von Motivation übergehen. Dann werden die Punkte nur noch nebenbei weiter gesammelt, um zu sehen, wie viel man insgesamt schon erreicht hat, meditieren würde man aber auch ohne das Belohnungssystem.

Um die Regelmäßigkeit zu fördern, haben wir in der BuddhaBoo App auch Punkte abgezogen, wenn man mehrere Tage keine Übungen in der App absolviert. Bei wenigen Tagen der Aktivität gab es keinen oder nur ganz wenig Punktabzug, wurden viele Tage ausgelassen, haben die Nutzer jedoch steigende Punktzahlen verloren. Kinder nehmen dies jedoch teilweise als Bestrafung wahr, was natürlich die falsche Art ist zu motivieren. 

Rückmeldung von Eltern nehmen wir sehr ernst, deshalb wurde eine neue Version entwickelt und das Punktesystem geändert. Nun gibt es nur noch Pluspunkte für durchgeführte Aktivitäten. So kann trotzdem durch Punkte motiviert werden, es gibt jedoch keine Bestrafungen mehr.  

Da die gesammelten Punkte mit den Stufen zusammenhängen, die Boo in der App erreichen kann, kann die geänderte Punkteberechnung dazu führen, dass das Kind jetzt in einer anderen Stufe ist. Sollte es Probleme mit der App geben, kannst du dich gerne einfach bei uns melden. Und jetzt weiterhin viel Spaß beim Meditieren und Punkte sammeln!

Published inIn eigener Sache