Zum Inhalt springen

Ausdrücke der Dankbarkeit

Wie oft sagst du wirklich von Herzen danke? Dankbarkeit  ist eine Haltung, ein Lebensgefühl, die viele positive Effekte auf uns selbst und unser Gegenüber haben kann. Wir zeigen euch, wie ihr eure Dankbarkeit ausdrücken könnt – in Worten, Gesten und Taten. Ihr werdet sehen: Dankbarkeit ist ein Geben und Nehmen und zaubert nicht nur euren Mitmenschen ein Lächeln ins Gesicht. 

Was ist Dankbarkeit?


Dankbarkeit ist mehr als ein „Danke“, weil uns jemand geholfen hat. Dankbar zu sein, ist eine Haltung, ein Lebensgefühl – genauso wie Achtsamkeit eines ist. Dankbarkeit und Achtsamkeit schließen sich jedoch nicht gegenseitig aus, sie ergänzen sich. Wer achtsam durch das Leben geht, ist aufmerksamer und sieht auch die Kleinigkeiten. Kleinigkeiten, für die man täglich dankbar sein kann – ob’s der Sonnenschein ist, ein gutes Essen, ein besonderer Mensch oder vielleicht die Schönheit der Natur.

„Dankbarkeit ist das Gefühl des Staunens, des Dankbar-Seins und der Feier des Lebens“, sagt Robert Emmons, eine der Koryphäen in der Dankbarkeitsforschung. Hinter Dankbarkeit stecke demnach eine tief empfundene Wertschätzung und Anerkennung für einen Zustand oder eine Handlung.

Bringen wir nun wieder die Achtsamkeit ins Spiel, führt bereits die Freude und Dankbarkeit über die kleinen Dinge des Lebens nachweislich zu mehr Glück. Wer in seinem Leben eine dankbare Haltung integriert, gibt sich Zeit zum Wahrnehmen, Innehalten und Besinnen. Dankbarkeit ist dann wie tief Durchatmen: Wir blicken auf unser Leben und erkennen dessen Reichtum.

Warum ist Dankbarkeit so wichtig?

Es gibt zahlreiche Studien, die die positive Wirkung von Dankbarkeit auf Gehirn, Gesundheit und Lebenszufriedenheit nachweisen. Dankbare Menschen sind demnach optimistischer, glücklicher, einfühlsamer, fitter und belastbarer als andere. In Wissenschaft und Psychologie zählt eine dankbare Haltung daher als „wirkungsintensive Lebenseinstellung“. 

Unter anderem folgende Wirkungen von Dankbarkeit sind heute wissenschaftlich belegt:

  • Dankbarkeit macht glücklich.
  • Dankbarkeit verbessert Beziehungen.
  • Dankbarkeit stärkt das Herz.
  • Dankbarkeit senkt Stress.

Wenn wir also dankbar sind, …

…schätzen wir unser Leben wieder mehr – vor allem auch die kleinen Dinge.

…werden wir selbstbewusster.

…haben wir weniger Ängste.

…werden wir gelassener gegenüber Krisen und können diese besser bewältigen.

…werden wir resilienter.  

Und einiges mehr – wir wollten euch nur ein paar Beispiele geben, was positive Effekte sein können. Wissenschaftliche Hintergründe sollen ein andermal genauer beleuchtet werden.

Ausdrücke der Dankbarkeit

Zwischenmenschlich ist jedoch nicht nur wichtig die Dankbarkeit wahrzunehmen und zu schätzen, sondern unserem Gegenüber auch zu zeigen. Oft wird mit Kindern früh geübt jemandem danke zu sagen für eine Handlung, aber diese Dankbarkeit sollte unserer Meinung nach bereits auf mehr Aspekte des Alltags erweitert werden.

Also vielleicht startet ihr gemeinsam eine kurze Übung und überlegt euch: Für wen oder was seid ihr heute dankbar?

Wenn sich eure Antworten auf die Natur oder bestimmte Erlebnisse beziehen, könnt ihr einfach an diesem Gefühl der Dankbarkeit festhalten – die Freude ist dann euer “Danke”.

Wenn ihr aber an bestimmte Personen gedacht habt, für die ihr immer wieder dankbar seid, ist es vielleicht an der Zeit ihnen dies mal wieder zu zeigen. 
Daher haben wir einige Möglichkeiten gesammelt, wie ihr Dankbarkeit ausdrücken könnt –  in Worten, Taten und Gesten:

  • Einfach mal jemandem von Herzen “Danke” sagen, wenn ihr es so meint.
  • Ein gutes Gespräch führen, mit lieben, wohlwollenden Worten. Dies ist auch eine gute Möglichkeit, mit Kindern zu üben.
  • Jemandem Blumen selbst pflücken.
  • Eine Umarmung schenken.
  • Einen Brief oder eine Postkarte schreiben.
  • Etwas basteln oder selbst machen und dann verschenken.
  • Gemeinsame Zeit schenken.
  • Jemanden einladen und selbst kochen.

Was fällt euch noch ein? Was sind eure liebsten Gesten, um danke zu sagen?

Wir sind überzeugt, wenn ihr eure Dankbarkeit ausdrückt, erzeugt ihr kleine Gesten mit großer Wirkung – und werdet ihr nicht nur einem Lächeln entgegensehen.

Und genau das sollte viel öfter unser Motto sein. Lasst uns einander wahrnehmen und wertschätzen. Anerkennen, helfen, aufmuntern, lachen. Das kostet nicht viel – meist nur etwas Zeit – und wir bekommen viel zurück! Probiert es aus, es lohnt sich!

Published in2 Achtsamkeit im Alltag7 Achtsamkeit in der KommunikationDankbarkeit